Lorem ipsum dolor amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Baker

Follow Us:

Kon­takt­per­so­nen

Während dei­ner Aus­bil­dung zum Fleischer / zur Flei­sche­rin wirst du mit vie­len ver­schie­de­nen Per­so­nen zu tun haben. Ein paar der Leu­te, die sich für die Inter­es­sen und Anlie­gen der Flei­sche­rin­nen und Fleischer ein­set­zen, möch­ten wird dir hier kurz vor­stel­len. Du wirst sie bei offi­zi­el­len Ver­an­stal­tun­gen oder zu Schul­be­ginn auch ein­mal per­sön­lich ken­nen­ler­nen.

Kon­takt­per­so­nen

Während dei­ner Aus­bil­dung zum Fleischer / zur Flei­sche­rin wirst du mit vie­len ver­schie­de­nen Per­so­nen zu tun haben. Ein paar davon möch­ten wir dir hier kurz vor­stel­len.

lehre-mit-fleisch-vorarlberg_6_hosp

Gern gmacht, isch
guat gmacht.“

Gerold Hosp

lehre-mit-fleisch-vorarlberg_6_hosp

Gern gmacht, isch
guat gmacht.“

Gerold Hosp

Die Fleischer gehö­ren wie auch die Bäcker oder die Mül­ler zur Innung der Lebens­mit­tel­ge­wer­be. Gerold Hosp ist selbst gelern­ter Fleischer und Innungs­meis­ter-Stell­ver­tre­ter die­ser Innung. Dane­ben setzt er sich als Bran­chen­ob­mann der Fleischer in Vorarlberg auch für dei­ne Inter­es­sen ein.

Die Fleischer gehö­ren zur Innung der Lebens­mit­tel­ge­wer­be. Gerold Hosp ist selbst gelern­ter Fleischer und Innungs­meis­ter-Stell­ver­tre­ter die­ser Innung. Dane­ben setzt er sich als Bran­chen­ob­mann der Fleischer in Vorarlberg auch für dei­ne Inter­es­sen ein.

Wel­che Funk­ti­on hat die Innung?
Wir ver­tre­ten die Inter­es­sen der Berufs­grup­pe und unter­stüt­zen die Betrie­be, zum Bei­spiel wenn es um neue Auf­la­gen geht. Unse­re Auf­ga­be ist auch, Rah­men­be­din­gun­gen für eine gute Aus­bil­dung im Land zu schaf­fen. Dane­ben orga­ni­sie­ren wir Lehr­lings­wett­be­wer­be. Das ist immer eine gute Mög­lich­keit, um fest­zu­stel­len, wo man in der Aus­bil­dung steht. Die Auf­ga­ben ähneln denen der Gesel­len­prü­fung näm­lich sehr.

Wie sieht Ihre Arbeits­wo­che im Betrieb aus?
Der Beruf des Metz­gers ist sehr abwechs­lungs­reich. Wir sind ein klas­si­scher Hand­werks­be­trieb und schlach­ten noch selbst, zer­le­gen die geschlach­te­ten Tie­re und ver­ar­bei­ten sie bis hin zur fer­ti­gen Wurst. Das Schö­ne ist immer, das fer­ti­ge End­pro­dukt zu sehen.

Wo haben Sie Ihre Aus­bil­dung gemacht?
Im elter­li­chen Betrieb. Ursprüng­lich hat­te ich das Gefühl, dass ich in die gan­ze Geschich­te etwas hin­ein­ge­drückt wur­de, aber im Lau­fe der Aus­bil­dung habe ich bei Wett­be­wer­ben tol­le Erfol­ge erzielt. Das hat mich moti­viert, im Beruf wei­ter­zu­ma­chen. Ich habe die Meis­ter­prü­fung mit Aus­zeich­nung abge­schlos­sen und die Metz­ge­rei über­nom­men. Ich kann wirk­lich sagen, dass ich an die­sem Hand­werk viel Freu­de gefun­den habe.

Was macht Ihnen am meis­ten Spaß?
An und für sich machen wir alles ger­ne. Das ist auch die Vor­aus­set­zung: Gern gmacht, isch guat gmacht. Mir gefällt das Hand­werk als sol­ches.

War­um wür­den Sie den Flei­scher­be­ruf jun­gen Leu­ten emp­feh­len?
Der Flei­scher­be­ruf ist sehr abwechs­lungs­reich. Man kann sei­ne Erfol­ge sehen und ist in einem Beruf tätig, wo Ver­ant­wor­tung dahin­ter­steckt. Unser Beruf hat nach wie vor eine Exis­tenz­be­rech­ti­gung. Das Hand­werk wird nie aus­ster­ben, man kann nicht alles mit Robo­tern machen. Auch wenn der Markt in man­chen Berei­chen über­sät­tigt ist – es gibt bei jedem Hand­werk Nischen. Und wenn man die­se erkennt, dann ist auch für die Zukunft die Exis­tenz gesi­chert.

Wir wis­sen, dass viel
Arbeit dahin­ter­steckt und
man die Ware nicht ein­fach
aus einem Regal nimmt.“

Gerd Schlie­renzau­er

lehre-mit-fleisch-vorarlberg_5_schlierenzauer
lehre-mit-fleisch-vorarlberg_5_schlierenzauer

Wir wis­sen, dass viel
Arbeit dahin­ter­steckt
und man die Ware
nicht ein­fach aus
einem Regal nimmt.“

Gerd Schlie­renzau­er

Unser Lehr­lings­wart Gerd Schlie­renzau­er koor­di­niert und orga­ni­siert Ver­an­stal­tun­gen wie den Lehr­lings­wett­be­werb und hilft Betrie­ben und Lehr­lin­gen, wenn irgend­wo ein Pro­blem während der Leh­re auf­tre­ten soll­te.

Wann kom­men die Lehr­lin­ge mit Ihnen als Lehr­lings­wart in Kon­takt?
Ich tref­fe die Lehr­lin­ge spe­zi­ell beim Lehr­lings­wett­be­werb oder bei der Gesel­len­prü­fung. Es gibt auch Ver­an­stal­tun­gen in der Schu­le, bei denen ich anzu­tref­fen bin.

 

Was sind Ihre Auf­ga­ben als Lehr­lings­wart?
Mei­ne Auf­ga­ben sind haupt­säch­lich die Koor­di­na­ti­on von Ver­an­stal­tun­gen wie dem Lehr­lings­wett­be­werb. Ich bin aber auch ein Ansprech­part­ner, wenn es irgend­wel­che Pro­ble­me mit einem Lehr­ling gibt. Wenn Lehr­lin­ge selbst ein Pro­blem haben, kön­nen sie sich an die Lehr­lings­stel­le wen­den, aber auch direkt an mich. Ich ver­su­che auch wei­ter­zu­hel­fen, wenn jemand eine Lehr­stel­le sucht, spe­zi­ell in einem Gebiet, wo es schwie­rig ist.

 

Wo haben Sie Ihre Aus­bil­dung gemacht?
Ich habe die Aus­bil­dung im elter­li­chen Betrieb gemacht, die Lehr­ab­schluss­prü­fung und die Meis­ter­prü­fung absol­viert und 1994 den Betrieb über­nom­men. Durch Kur­se und Fort­bil­dun­gen bin ich zum Lehr­lings­wart gewor­den.

 

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf beson­ders?
Mir gefällt, dass aus unse­rem Roh­ma­te­ri­al etwas Tol­les ent­steht: Eine gute Wurst oder ein schö­nes Steak zum Gril­len. Wir wis­sen, dass viel Arbeit dahin­ter­steckt und man die Ware nicht ein­fach aus einem Regal nimmt.

 

War­um wür­den Sie den Flei­scher­be­ruf jun­gen Leu­ten emp­feh­len?
Weil der Beruf Zukunft hat. Man redet zwar immer vom Flei­scherster­ben, aber in mei­nen Augen hat der Beruf Zukunft, weil nicht alles am Fließ­band oder von Robo­tern gemacht wer­den kann. Bei uns ist viel Hand­ar­beit dabei. Wer ger­ne mit Lebens­mit­teln arbei­tet, ist bei uns gut auf­ge­ho­ben.

Beruf mit Tra­di­ti­on, Aus­bil­dung mit Zukunft.

lehre-mit-fleisch-vorarlberg_user

Hand­werk hat
gol­de­nen Boden.“

Hel­mut Schnei­der 

lehre-mit-fleisch-vorarlberg_user

Hand­werk hat gol­de­nen Boden.“

Hel­mut Schnei­der

Hel­mut Schnei­der wirst du während dei­ner Schul­zeit an der Lan­des­be­rufs­schu­le sicher öfter begeg­nen. Er ist Vize­di­rek­tor der LBS und als sol­cher einer dei­ner Ansprech­part­ner bei Fra­gen rund um die schu­li­sche Aus­bil­dung im Rah­men dei­ner Leh­re.

Info­box:
Hel­mut Schnei­der unter­rich­tet: Ange­wand­te Wirt­schafts­leh­re (AWL), Deutsch und Kom­mu­ni­ka­ti­on (DUK), Berufs­be­zo­ge­nes Eng­lisch (BFE), Poli­ti­sche Bil­dung (PB)
Sein Wer­de­gang: Uni­ver­si­täts­ab­schluss BWL, päd­ago­gi­sche Aus­bil­dung, stell­ver­tre­ten­der Direk­tor der Lan­des­be­rufs­schu­le

 

Wann kom­men die Flei­scher­lehr­lin­ge mit Ihnen an der LBS in Kon­takt? Was sind Ihre Auf­ga­ben?
Die neu­en Schü­le­rIn­nen ler­nen mich bei der ers­ten Kon­takt­auf­nah­me beim Schul­ein­stieg ken­nen. Sie wer­den mich auch bei Unter­richts­be­su­chen und dem Lehr­lings­wett­be­werb sehen. Ich bin ihr Ansprech­part­ner, wenn es um orga­ni­sa­to­ri­sche und schu­li­sche Fra­gen geht oder die Schü­le­rIn­nen Infor­ma­tio­nen zum euro­päi­schen Schü­ler­aus­tausch mit unse­rer Part­ner­schu­le in Deutsch­land möch­ten, der im Rah­men des Eras­mus+ Pro­gramms mög­li­ach ist.

 

Was erwar­tet Flei­scher­lehr­lin­ge an der Lan­des­be­rufs­schu­le Feld­kirch?
Die Schü­le­rIn­nen bekom­men eine kom­pe­tenz­ori­en­tier­te Aus­bil­dung, ergän­zend und unter­stüt­zend zur betrieb­li­chen Pra­xis. Das theo­re­ti­sche Wis­sen wird gleich prak­tisch umge­setzt. Die Lehr­lin­ge kom­men ein bis maxi­mal zwei Schul­ta­ge pro Woche zu uns und bekom­men auf die Berufs­aus­bil­dung zuge­schnit­te­ne fach­li­che Inhal­te ver­mit­telt.

 

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am bes­ten?
Mir gefällt der täg­li­che Aus­tausch mit den Lehr­lin­gen, der enge Kon­takt zu Betrie­ben und Kam­mern und die stän­di­ge Wei­ter­ent­wick­lung der Schul­or­ga­ni­sa­ti­on.

 

War­um wür­den Sie jun­gen Leu­ten emp­feh­len, eine Flei­scher­leh­re zu machen?
Hand­werk hat gol­de­nen Boden – mit einer Flei­scher­leh­re hat man gute Auf­stiegs- und Kar­rie­re­chan­cen. Durch ihren per­sön­li­chen Ein­satz stär­ken die Fleischer regio­na­le Pro­duk­te und der bewuss­te und nach­hal­ti­ge Umgang mit Lebens­mit­teln wird immer wich­ti­ger!

Als Vize­di­rek­tor der Lan­des­be­rufschu­le Feld­kirch ist Hel­mut Schnei­der dein Ansprech­part­ner bei Fra­gen rund um die schu­li­sche Aus­bil­dung im Rah­men dei­ner Leh­re.

lehre-mit-fleisch-vorarlberg_user

Arbeits­wil­lig, wiss­begierig und moti­viert
in die Lehr­lings­zeit zu star­ten.

Senaid Omero­vics Tipp zum Schul­start

lehre-mit-fleisch-vorarlberg_user

Arbeits­wil­lig, wiss­begierig und moti­viert
in die Lehr­lings­zeit zu star­ten.

Senaid Omero­vics Tipp
zum Schul­start

Senaid Omero­vic wirst du spä­tes­tens in der Berufs­schu­le ken­nen­ler­nen. Der gelern­te Flei­scher­meis­ter war lan­ge selbst in der Pra­xis tätig und kennt die Ansprü­che und Anfor­de­run­gen der Aus­bil­dung zum Fleischer genau. Als Leh­rer gibt er sei­ne Erfah­run­gen nun in der LBS Feld­kirch wei­ter.

Info­box:
Senaid Omero­vic unter­rich­tet: Nah­rungs­mit­tel­kun­de (NAK), Tier- und Fleisch­kun­de (TiF), Fach­kun­de (FK) und  Pra­xis­un­ter­richt (VAP)
Sein Wer­de­gang: Leh­re und Meis­ter­prü­fung beim EFEF Hohen­ems und diver­se Fort­bil­dun­gen in den Berei­chen Sozi­al- und Fach­kom­pe­tenz; Lehr­lings­aus­bild­ner; seit Sep­tem­ber 2017 an der LBS Feld­kirch als Flei­scher­fach­leh­rer tätig

 

Wie sieht der Unter­richt an der Lan­des­be­rufs­schu­le aus? Was unter­schei­det ihn vom „nor­ma­len“ Unter­richt einer Haupt­schu­le?
Durch die dua­le Aus­bil­dung ist der Unter­richt an der LBS viel­fäl­tig und pra­xis­ori­en­tiert. Daher bekom­men die Schü­ler und Schü­le­rin­nen die Mög­lich­keit in ihren Fach­ge­bie­ten ste­tig Neu­es dazu­zu­ler­nen und ihr Wis­sen anzu­wen­den.

 

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am bes­ten?
Jun­gen Men­schen neu­es Wis­sen zu ver­mit­teln und ihnen dabei zu hel­fen, ihr Ziel – Lehr­ab­schluss und Fach­ar­bei­ter – zu errei­chen.

 

War­um wür­den Sie jun­gen Leu­ten emp­feh­len, eine Flei­scher­leh­re zu machen?
Der Flei­scher­be­ruf ist ein abwechs­lungs­rei­cher und kri­sen­si­che­rer Job, der diver­se Auf­stiegs­mög­lich­kei­ten bie­tet.

Als gelern­ter Flei­scher­meis­ter war Senaid Omero­vic lan­ge selbst in der Pra­xis tätig und kennt die Ansprü­che und Anfor­de­run­gen der Aus­bil­dung zum Fleischer genau. In der LBS Feld­kirch gibt er nun als Leh­rer sei­ne Erfah­run­gen wei­ter.

Vom Hand­werk
zum Genuss.

Vom Hand­werk
zum Genuss.

Kon­takt

Bevor du dich für einen Beruf ent­schei­dest, gibt es im Vor­feld natür­lich vie­le Fra­gen, die geklärt wer­den müs­sen. Was erwar­tet mich? Wo kann ich eine Aus­bil­dung machen? Und was ver­die­ne ich über­haupt? Auf vie­le die­ser Fra­gen bekommst du auf unse­rer Web­site schon eine Ant­wort. Falls du aber doch ein­mal nicht fün­dig wer­den soll­test, kannst du dich ger­ne über lehrlinge@wkv.at an uns wen­den.

Kon­takt

Bevor du dich für einen Beruf ent­schei­dest, gibt es im Vor­feld natür­lich vie­le Fra­gen, die geklärt wer­den müs­sen. Auf vie­le dei­ner Fra­gen bekommst du auf unse­rer Web­site schon eine Ant­wort. Falls du aber doch ein­mal nicht fün­dig wer­den soll­test, kannst du dich ger­ne über lehrlinge@wkv.at an uns wen­den.